St. Johannes Evangelist, Kugelkirche

Predigt am 6. Sonntag der Osterzeit C 2022

22.05.2022

Liebe Schwestern und Brüder!

  1. Wir hörten eben einen Ausschnitt aus der sogenannten Abschiedsrede Jesu. Diese Abschiedsrede hat Johannes d. Ev. im Abendmahlssaal platziert, also ein Tag vor dem Tod Jesu. Diese Abschiedsrede ist so angelegt, dass sie eine einzige Meditation über das Geheimnis Jesu darstellen und somit, und das macht sie so interessant für uns, auch eine Mediation über das Geheimnis des Menschen im Angesicht Gottes. Ich möchte zuerst nur einen Satz herausgreifen, von dem aus aber ein Licht auf alles andere fällt. Und vielleicht wird dann deutlicher, wenn ich sage, dass, wer das Geheimnis Christi betrachtet, auch das Geheimnis des Menschen betrachtet.
  1. Der Satz, den ich zuerst herausgreife, lautet: „Wenn ihr mich lieb hättet, würdet ihr euch freuen, dass ich zum Vater gehe.“ Jesus begreift, so könnte man meinen, seinen Tod als Hinübergang zum Vater. Wenn er gestorben sein wird, dann ist er zu seinem Vater heimgekehrt. Aber warum soll man den Satz nur auf das Sterben beziehen? Ist nicht der ganze Lebensweg Christi ein Weg zum Vater? Angefangen von der Geburt, die Ereignisse seiner Kindheit, die Überzeugung, sein altes Leben mit Beruf und Familie zurückzulassen, sich von Johannes taufen zu lassen, das Fasten in der Wüste, seine Wanderungen mit seinen Jüngern durch Galiläa, seine Worte und Taten, all seine Erlebnisse und schließlich sein Sterben: Ist das nicht ein einziger Lebensweg, von der Geburt bis zum Tod, der überschrieben werden muss als „Heimgang zu Vater“?
  1. Und dürfen wir dann unser Leben nicht genauso begreifen? Von Anfang an bis zum Ende unseres Lebens sind wir auf dem Heimweg zum Vater, auf dem Weg zu Gott. Die christliche Tradition umschreibt das Leben auch als „Pilgerschaft“. Pilgern heißt: Unterwegs sein zu einem Heiligtum. Aber was heißt das genauer, wenn wir unser Leben beschreiben als einen Heimweg zu Gott?
  1. Ich habe das vor längerer Zeit einmal erlebt, als ich bei einem Menschen war, der sich seines nahen Todes gewiss war und der zu mir sagte: „Wir alle tragen ein göttliches Leben in uns, das Leben der Gotteskindschaft. Wir sind eben nicht nur Kinder der Erde, sondern auch Gottes Kinder. Wir tragen ein Leben in uns, dass sich einem göttlichen Ursprung verdankt. So gesehen haben unsere Mütter uns alle „jungfräulich“ geboren, weil das, was in uns als göttliches Leben angelegt ist, nicht Werk von Menschen ist. Und dieses göttliche Leben wächst der Ewigkeit entgegen, muss also reifen. Und alles, was uns im Leben widerfährt, dient dazu, dieses göttliche Leben zur Reife zu bringen bis zum Tag der Ernte, den Tag des Todes. Wie wir in Geduld und Liebe unser Leben annehmen und tragen und manchmal ertragen. Wie wir die Freuden und Schicksale des Lebens annehmen. Auch die Schuld hilft uns, das göttliche Leben zur Reife zu bringen. Schuld macht barmherziger, liebevoller, lässt uns etwas ahnen von der Barmherzigkeit Gottes. Wie wir mit anderen Menschen umgehen und umgegangen sind – das alles und noch viel mehr und unser ganzes Leben ist ein Reifeprozess für die Ewigkeit. Auch Sterben und Tod.“ Mir hat dieser Mensch eine ganz neue Sicht auf mein eigenes Leben eröffnet. Alles ist Reifeprozess des göttlichen Lebens in uns, ist Heimgang zum Vater, ist Werden zum Gott hin.
  1. Und damit wird bestätigt, was Johannes in seinem Evangelium heute ganz zu Anfang gesagt hat: „Jesus sprach: Wenn jemand mich liebt, wird er an meinem Wort festhalten; mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und bei ihm wohnen.“ Ja, wir sind Wohnung Gottes, tragen dieses göttliche Leben in uns, sind Monstranz Gottes. Bei einer Taufe sagte mal ein Pfarrer über das neu geborene Kind: „Schön, dass dieses Kind geboren wurde, somit hat Gott einen weiteren Platz auf Erden.“ Jeder von uns ist ein Platz Gottes auf Erden. Wir müssen das nicht vor uns her posaunen, denn wir sind es.
  1. Und so gilt es, in der liebenden Annahme unseres eigenen Lebens mitsamt seinen schönen Erfahrungen und seinen leidvollen Widerfahrnissen dieses göttliche Leben in uns zur Reife zu bringen, denn wir sind unterwegs auf dem Heimweg zum Vater. Und hat Christus nicht auch sein Kreuz am Ende getragen in einem allerletzten tiefen Vertrauen? Wer das Geheimnis Christi betrachtet, betrachtet immer auch das Geheimnis eines jeden Menschen. Und im Tod schauen wir nicht nur Christus, sondern in ihm wie in einem Spiegel unser ureigenstes Wesen. Unfassbar staunend und glücklich.

Franz Langstein



  •  
  •  
  •  
 

Kontakt

Katholisches Pfarramt

St. Johannes Evangelist


Ritterstraße 12
35037 Marburg

Tel. 06421-91390

Fax: 06421-913914

Pfarrbüro - Öffnungszeiten

Montag - Freitag: 8.00 - 12.00 Uhr


Montag, Mittwoch & Donnerstag:

13.30 - 17.30 Uhr



 

Gottesdienste

Samstag 17.30 h Vorabendmesse alle 2. Wochen in St. Jakobus, Wenkbach
Sonntag 11.00 h Heilige Messe
Sonntag 11.00 h Kinderwortgottesdienst im Kirchensälchen, am 2. und 4. Sonntag im Monat (aktuell findet der Gottesdienst aufgrund von Corona nicht statt!).
Freitag 18.00 h Beichtgelegenheit
Freitag 18.30 h Heilige Messe